SPF Religion. Gesellschaft. Weltbeziehung. Philosophische Fakultät

Religiöse Vielfalt und Friedensethik

Jamal Malik: Im Rahmen des vom Auswärtigen Amt geförderten Forschungs- und Dialogprojekts suchte die Professur für Islamwissenschaft eine Zusammenarbeit mit pakistanischen Theologieschulen und schlägt damit eine hierzulande einzigartige Brücke zwischen dortiger traditioneller islamischer Lehre und hiesiger Islamwissenschaft.

Laufzeit
01/2016 - 12/2017

Finanzierung
Auswärtiges Amt (Berlin) :
387000 Euro

Projektleitung

Prof. Dr. Jamal Malik
Inhaber der Professur für Islamwissenschaft

Team

Wissenschaftliche Mitarbeiter/innen

Im Rahmen des vom Auswärtigen Amt geförderten Forschungs- und Dialogprojekts suchte die Professur für Islamwissenschaft eine Zusammenarbeit mit pakistanischen Theologieschulen und schlägt damit eine hierzulande einzigartige Brücke zwischen dortiger traditioneller islamischer Lehre und hiesiger Islamwissenschaft. Im Vordergrund stand die Förderung von Respekt vor religiöser Vielfalt, Achtung von Pluralismus und von Handlungskompetenz bei Meinungsverschiedenheit. Dabei wurden bevorzugt die dafür vorhandenen Potenziale innerhalb der islamischen Traditionen berücksichtigt. Um diese Befunde für die Gegenwart fruchtbar zu machen, waren überlieferte Glaubensinhalte und -symbole zunächst in ihren historischen Kontexten verortet worden, um sie anschließend einer verantwortungsvollen Re-Interpretation und -Übersetzung zu unterziehen. In einem Prozess von Reflektion und Evaluation wurden sie dabei kritisch betrachtet und neu angewendet.

Aufgrund der neuartigen Zielgruppen und der akademischen sowie dialogischen Ausrichtung der Veranstaltung konnte die Vielschichtigkeit der islamischen Glaubensinhalte und -praktiken verdeutlicht und den medial kolportierten Stereotypen zum Islam und pakistanischen Theologieschulen entgegengewirkt werden.

Religionsforschung Bildungsforschung

Kooperationspartner

Theologieschulen in Pakistan

Schwerpunktfeld

Religion. Gesellschaft. Weltbeziehung.