Auf den Spuren Albert Schweitzers: Forschungsreise der Arbeitsgruppe Gesundheitskommunikation nach Gabun

Verhaltensforschung muss zuverlässig und lokal und kulturell verankert sein. Über viele Jahre hinweg beschränkte sich die psychologische Forschung auf Studien aus sogenannten WEIRD-Gesellschaften (Western, Educated, Industrialized, Rich, Democratic) und generalisierte doch auf die Menschen insgesamt. Um diese verzerrte Forschungspraxis zu verändern, braucht es internationale Forschungsinitiativen, die das Denken und Verhalten von Menschen betrachten, die bisher nicht oder kaum in psychologischer Forschung repräsentiert sind.

Anfang Oktober besuchten Prof. Dr. Cornelia Betsch, Dr. Mattis Geiger und Dr. Lars Korn im Rahmen einer Forschungsreise das Centre de Recherches Médicales de Lambaréné (CERMEL) in Gabun. Das CERMEL, eine der führenden medizinisch-infektiologischen Forschungseinrichtungen Zentralafrikas, ist langjähriger Kooperationspartner des Bernhard-Nocht-Instituts für Tropenmedizin (BNITM), an dem Cornelia Betsch seit einem Jahr die Arbeitsgruppe Gesundheitskommunikation leitet.

Lars Korn, Paul Anthony Mboumessieyi Ngorouma, Pamela Angoissa Minsoko, Mattis Geiger, Cornelia Betsch, Maxime Agnandji Selidji
v.l.n.r.: Lars Korn (BNITM), Paul Anthony Mboumessieyi Ngorouma, Pamela Angoissa Minsoko, Mattis Geiger (BNITM), Cornelia Betsch (Universität Erfurt/BNITM), Maxime Agnandji Selidji (CERMEL)

Ziel der Reise war es, gemeinsam mit anderen Forschungsgruppen des BNITM und des CERMEL über Forschungsschwerpunkte und -ideen zu sprechen und die medizinische und sozial-und verhaltenswissenschaftliche Forschungslandschaft kennenzulernen.

Außerdem wurde in intensiven Arbeitssitzungen mit der Social science research group des CERMEL unter der Leitung von Dr. med. Selidji Todagbe Agnandji über das gemeinsame Replikationsprojekt gesprochen und das weitere Vorgehen diskutiert.

Auf der Reise konnten wir wertvolle Partnerschaften schließen und unsere gemeinsame Arbeit zum Thema Planetary Health Behaviour weiter internationalisieren,

freut sich Lars Korn, der das Projekt in Betschs Gruppe leitet. Die Teams des BNITM und der Uni Erfurt werden nun gemeinsam mit dem afrikanischen Partner weiter an der Umsetzung des Projekts arbeiten und in Zukunft weitere Partner suchen, um in weiteren Ländern psychologische Forschung im Bereich Gesundheitskommunikation zu replizieren.

Grabstätte von Albert Schweitzer
Forschungsreise Gabun

Ansprechpartner:

Affiliierter wissenschaftlicher Mitarbeiter der Arbeitsgruppe Gesundheitskommunikation am Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin (BNITM)
(Extern)