SPF Wissen. Räume. Medien. Philosophische Fakultät

Was ist westlich am Westen?

Holt Meyer: Das Projekt nimmt raum-zeitliche Praktiken der Produktion und Repräsentation von Westlichkeit in den Fokus. Mit der Frage, was am Westen westlich ist, greift es eine hoch politische und gesellschaftsrelevante Fragestellung auf.

Laufzeit
02/2018 - 01/2021

Finanzierung
Thüringer Aufbaubank :
420000 Euro

Projektleitung

Prof. Dr. Holt Meyer
Prof. Dr. Holt Meyer
Inhaber der Professur für Slawistische Literaturwissenschaft

Team

Wissenschaftliche Mitarbeiter/innen

Dr. Sebastian Dorsch

Prof. Dr. Bärbel Frischmann

Prof. Dr. Vasilios N. Makrides

Prof. Dr. Sabine Schmolinsky

Dr. Sergey David Sistiaga

Das Projekt nimmt raum-zeitliche Praktiken der Produktion und Repräsentation von Westlichkeit in den Fokus. Mit der Frage, was am Westen westlich ist, greift es eine hoch politische und gesellschaftsrelevante Fragestellung auf. Es zielt primär auf drei Ziele ab: (1) Wissenschaftlich erlaubt die gemeinsame Expertise der Projektbearbeiter*innen im Feld der raum-zeitlichen Praktiken des Welt-Ordnens und Aneignens neue Erkenntnisse zum Komplex der Westlichkeit. Die Einzelprojekte sind so gewählt, dass sie mannigfach ineinandergreifen und somit innovative Beiträge zur öffentlichen und wissenschaftlichen Debatte liefern. (2) Darauf aufbauend soll die Erfurter Raum-Zeit-Forschung in die Lage versetzt werden, das primäre strategische Ziel der Einwerbung einer DFG-Forschergruppe zu erreichen. (3) Schließlich soll der expandierende Bereich der kulturwissenschaftlichen Raum- und Zeit-Forschung zu einem noch besser sichtbaren und profilbildenden Forschungsschwerpunkt der Universität Erfurt ausgebaut werden.

Kulturwissenschaftliche und Philosophische RaumZeit-Forschung (insb. Geschichts- Religions- und Sprachwissenschaft & Philosophie)